Weltuntergang?

Freitag nachmittag 16:00 Uhr und es wird dunkel. Danach noch Donner Blitz und Regen, viel Regen, ganz viel Regen, aber nur ganz wenig Hagel, und auch recht klein max. 5mm im Durchmesser.

Da mein Auto in der Garage steht und auch die Rollos oben sind, (Tipp vom Fachmann: Fenster halten mehr Hagel aus als Plasikrollos) ab auf den Balkon und das Schauspiel geniesen.

Cool 🙂

Jetzt wirds teuflisch

Gestern habe ich mir mein persönliches Weihnachtsgeschenk komplettiert:

 Filme schauen in XXL.

Wie aufmerksame Leser schon aus dem Blog entnehmen konnten, habe ich mir vor Weihnachten einen kleinen Beamer (Acer P1165) gekauft. Nach dem das Bild auf der Tapete zwar beeindruckend ist, aber leider auch direkt über dem Sofa war, musste noch eine Leinwand (2 m breit) und eine Deckenhalterung angeschafft werden.
Damit war nun fürs Auge alles getan, und ich sollte eigentlich glücklich sein, aber wie es nun mal so ist, wenn man einmal anfängt kommen immer neue Begehrlichkeiten. Stereo-Sound ist zwar nett (nett -> ist die kleine Schwester von Sch***e) aber zum Filme anschauen reicht das nicht. Deshalb musste ein Surround-System her. Beim örtlichen HIFI-Supermarkt gab es nur Boxensysteme mit winzigen Satelliten oder sie waren unbezahlbar. Durch einen Tipp wurde ich auf die Firma Teufel aufmerksam. Das System „Concept M“ entsprach meinen Vorstellungen und wurde bestellt. Nun fehlte nur noch der AV-Reciever der den Boxen das passende Signal zur Verfügung stellt. Kurz vor Silvester schnappte ich mir also einen Hifi-Experten und zog durch die 3 HIFI-Supermärkte im Remstal. Das Angebot war enttäuschend und wir trauerten beide um den Multimedia in Schorndorf, den es leider nicht mehr gibt. Wir wollten beide schon aufgeben als wir in Fellbach doch noch fündig wurden. Nun nenne ich einen „Denon AVR-1706“ mein eigen.
Jetzt fehlt nur noch die Montage und ein paar Kabel bis es in meinem Wohnzimmer heißt:
Film ab, bitteschön

Tschüß Stuttgart

Heute war die Übergabe der alten Wohnung. Ich habe sie kaum wiedererkannt. Zum Einen hat mein Maler gute Arbeit geleistet und zum Anderen hat der Vermieter das Bad komplett saniert.  Und was macht die Nachmieterin (die ich  fälschlicherweise als nett eingestuft hatte) sie nörgelt an allem rum und ist mit nichts zufrieden. 

Aber dieses Kapitel ist nun abgeschlossen. Es ist schon ein komisches Gefühl wenn man den Platz an dem man 14 Jahre seines Lebens verbracht hat einfach hergeben muss und es kein zurück gibt.  Rückblickend hat sich der Umzug aber gelohnt. Durch den Umzug wurde viel alter Balast entsorgt, ich habe eine frisch renovierte Wohnung mit mehr Platz und die Lage ist für meine Freizeit Gestalltung deutlich angenehmer.

Ich bin gespannt wie ich in einem Jahr über den Wechsel denke.

Speckgürtel

Es hat schon Vorteile im Speckgürtel von Stuttgart zu leben. Seit gestern geht mein DSL mit 6000 MKbit/s so richtig ab. Leider sieht es im Remstal mit Highspeed Internet, oft noch recht düster aus. Von kein DSL über DSL-Light bis max 2000 MKbit/s ist in meinem Bekanntenkeis alles drin.

Ein weiter Vorteil vom dörflichen Charakter ist, dass einem die Pakete vor die Wohnung gelegt werden und man keine blöden Karten im Briefkasten findet. 

Geschafft!

Mein Umzug ist geschafft. VIELEN DANK an die vielen fleißigen Helfer.

Nun schlafe ich also in einer mit Kisten zugestellten Wohnung, aber das wird schon noch. Die erste Nacht war noch etwas unruhig ungewohnte Umgebung, abgefallener Stress, voller Magen und die Reste einer Erkältung hab sicher ihren Teil dazu beigetragen.